Donnerstag, 24. August 2017

Irrt euch nicht, Gott lässt sich nicht verspotten! Denn was ein Mensch sät, das wir er auch ernten. Galater 6,7


Immer entschiedener wird Gott aus dem Denken und Leben der Menschen ausgeklammert. Das Bild des Schöpfers allen Lebens passt nicht mehr in das Denkschema der modernen Menschen.
Wie töricht ist der Mensch, wenn er sich auf seinen Unglauben etwas einbildet. In Psalm 53,2 lesen wir: Der Tor spricht in seinem Herzen: „Es ist kein Gott.“
Das verbissene Bemühen des natürlichen Menschen, ungläubig zu sein, veranlasst ihn dazu, den, dessen Existenz er leugnet, außerdem zu verhöhnen.
So wird der Name Gottes im alltäglichen Sprachgebrauch in platten Redewendungen und weinseligen Gesängen missbraucht. Der Mensch leugnet die Existenz Gottes und macht ihn gleichzeitig für alle Katastrophen und Hungersnöte und Massenmorde verantwortlich.
So wird der Name Gottes missbraucht und verlästert von den Menschen, die sich auf dem Weg in die ewige Verdammnis befinden. Ihnen wird dieses Gotteswort zugerufen. „Macht euch keine falschen Vorstellungen über Gott! Er präsentiert dem Spötter und Gottesleugner  schließlich die Rechnung für jedes Wort und jede Tat.“
Ein Leben ohne Glauben an Jesus Christus ist ein Leben ohne Sündenvergebung. Die Sünden müssen aber schließlich abgegolten werden. Jesus Christus vergoss auf Golgatha sein Blut, um die Sünden der Welt abzuwaschen. Wer an ihn glaubt, hat die Vergebung seiner Sünden. Wer aber mit der Last seiner Sünden in die Ewigkeit geht, muss seine Rechnung selbst bezahlen. Dass alles seinen Preis hat, lesen wir auch in Prediger 11,9: Freue dich, Jüngling, in deiner Jugend, und dein Herz mache dich fröhlich in den Tagen deiner Jugendzeit! Und lebe nach dem, was dein Herz wünscht und wonach deine Augen ausschauen! Doch wisse, dass um all dieser Dinge willen Gott dich zur Rechenschaft ziehen wird!

Lieber Leser, hast Du Vergebung deiner Sünden, oder wird Dich der HERR einmal für deine Worte und Taten zur Rechenschaft ziehen? Gott segne Dich!

Lothar Gies

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen