Sonntag, 3. September 2017

Er hat euch fähig gemacht zum Anteil am Erbe der Heiligen im Licht und uns errettet aus der Macht der Finsternis und versetzt in das Reich des Sohnes seiner Liebe. In ihm haben wir die Erlösung, die Vergebung der Sünden. Kolosser 1,12-14

Das herrliche Erbteil, das Gott für uns bereitgestellt hat, ist die Herrlichkeit droben im Licht. „Welch ein Jubel wird das sein,“ hat ein Liederdichter einmal geschrieben. Wie sind wir erbberechtigt geworden? Durch die Bereitschaft, das Opfer des Herrn Jesus auf Golgatha, anzunehmen. Dadurch wurden wir Kinder Gottes und damit Kinder der Ewigkeit.
Auch wenn wir noch in unserem sterblichen Leib hier auf der Erde sind, leben wir doch ewig in der Herrlichkeit Gottes. Wir lesen in Johannes 11,25: Jesus sprach zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist.
Als ewig lebende Kinder Gottes in der Herrlichkeit des Herrn, sind wir befähigt, gemeinsam das Erbe entgegenzunehmen.
Zunächst musste Jesus Christus an das Kreuz gehen, um der Menschheit eine ewig gültige Erlösung zu schaffen. Frei von aller Sünde und damit nicht mehr unter der Herrschaft des Todes, leben Kinder Gottes nun schon hier auf der Erde unter dem starken Einfluss der himmlischen Mächte. Schon hier auf der Erde befinden wir uns geistlich bereits im himmlischen Reich Jesu.
Mit den Augen des Herzens sehen wir die Herrlichkeit schon heute, aber einmal werden wir Jesus von Angesicht zu Angesicht sehen. Wir lesen in Hebräer 2,9: Wir sehen aber Jesus, der ein wenig unter die Engel erniedrigt war, wegen des Todesleidens mit Herrlichkeit und Ehre gekrönt, damit er durch Gottes Gnade für jeden den Tod schmeckte.


Was wird das sein, lieber Leser, wenn wir Jesus in Herrlichkeit von Angesicht sehen. ER segne Dich!

Lothar Gies

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen