Mittwoch, 2. August 2017

Und er sprach zu ihnen: Geht hin in die ganze Welt und predigt das Evangelium der ganzen Schöpfung. Matthäus 16,15

Das ist unser Auftrag. Darum sind wir als Kinder Gottes auf der Erde. Wir sollen allen Menschen den Weg zu Gott zeigen, indem wir ihnen das Erlösungswerk Jesu auf Golgatha nahe bringen. Jesus sagt zu uns: Denn einst wart ihr Finsternis, jetzt aber seid ihr Licht im Herrn. Wandelt als Kinder des Lichts. Epheser 5,8
Wenn ein Mensch ein Kind Gottes wird, ist er fortan versiegelt mit dem Heiligen Geist. Wir lesen in Epheser 1,13: In ihm seid auch ihr, als ihr das Wort der Wahrheit, das Evangelium eures Heils, gehört habt und gläubig geworden seid, versiegelt worden mit dem Heiligen Geist der Verheißung.
Durch die Gegenwart des Heiligen Geistes in uns sind wir zu Lichtern in der Welt geworden. Licht und Finsternis aber vertragen sich nicht. Wo Licht ist, kann nicht gleichzeitig Finsternis sein. Darum ist das Wort vom Kreuz Torheit für die, die verloren gehen. Uns aber, die wir gerettet werden, ist es Gottes Kraft. 1. Korinther 1,18
Viele Menschen ärgern sich über das Evangelium von Jesus. Sie wollen nichts davon wissen. Sie sind nicht Herr ihres eigenen Willens, sondern sie sind sämtlich Marionetten des Teufels. Dieser will die Menschen in die Verdammnis bringen. So lesen wir in Matthäus 7,13.14: Geht hinein durch die enge Pforte! Denn weit ist die Pforte und breit der Weg, der zum Verderben führt, und viele sind, die auf ihm gehen.
Denn eng ist die Pforte und schmal der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind, die ihn finden.

Es gibt Länder auf dieser Erde, in denen Menschen getötet werden, wenn sie anderen von Jesus erzählen. Das soll uns von der Erfüllung unseres Auftrages nicht abhalten.
Was ist mit der Schöpfung? Von ihr lesen wir in Römer 8: Denn das sehnsüchtige Harren der Schöpfung wartet auf die Offenbarung der Söhne Gottes. Denn die Schöpfung ist der Nichtigkeit unterworfen worden – auf Hoffnung hin, dass auch selbst die Schöpfung von der Knechtschaft der Vergänglichkeit frei gemacht werden wird zur Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes.
Denn wir wissen, dass die ganze Schöpfung zusammen seufzt und zusammen in Geburtswehen liegt bis jetzt. V. 19-22
So führt die Verkündigung des Evangeliums nicht nur zur Rettung von Menschen vor der Verdammnis, sondern schließlich auch zur Befreiung der ganzen Schöpfung.

Lieber Leser, der Gott der Gnade segne Dich!

Lothar Gies

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen