Donnerstag, 20. Juli 2017

Kann etwa, meine Brüder, ein Feigenbaum Oliven hervorbringen, oder ein Weinstock Feigen? Auch kann salziges nicht süßes Wasser hervorbringen. Jakobus 3,12

Heute geht es um die Frage nach dem Original und der Fälschung.
Die Bäume sind durch ihre entsprechende Frucht gekennzeichnet und die Kinder Gottes sind durch die Frucht des Heiligen Geistes gekennzeichnet.
Wir kennen die Frucht des Heiligen Geistes aus dem Wort Gottes. Es steht in Galater 5,22.23: Die Frucht des Geistes aber ist: Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Enthaltsamkeit.
Nur der Geist Gottes, der in den Kindern Gottes lebt, kann diese Frucht hervorbringen. Der ungläubige Mensch, der den Geist Gottes natürlich nicht besitzt, kann die genannte Frucht nicht hervorbringen, sondern lediglich Scheinfrüchte.
Ich denke an das Bild eines großen Holzbirnbaums. Er trug reichliche Früchte. Es waren die Wildbirnen oder Holzbirnen. Diese Birnen sind die Urform zahlreicher kultivierter Birnensorten. Sie selbst sind völlig verholzt und nicht zum Verzehr geeignet. Genauso sind die Früchte der Sünde. Sie haben dieselben Namen, wie die Früchte des Heiligen Geistes. Aber was ist Liebe in dieser Welt. Sie entartet letztlich in der Perversion und sie richtet sich stets auf das Liebenswerte. Die Liebe aus dem Heiligen Geist ist die Liebe Gottes, die sich in Jesus Christus offenbart. Jesus sagt: Liebt eure Feinde; tut wohl denen, die euch hassen; segnet, die euch fluchen; betet für die, die euch beleidigen! Lukas 6,27
Das ist die Art und Weise der wahren Liebe, die als Frucht des Heiligen Geistes nur von Gottes Kindern gelebt werden kann.



Lieber Leser, das wahre Leben findest Du nur in Jesus Christus. ER segne Dich!


Lothar Gies

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen