Dienstag, 8. August 2017

Durch Glauben fielen die Mauern Jerichos, nachdem sie sieben Tage umzogen waren. Hebräer 11,30

Das war ein gewaltiges Unternehmen. Jericho galt gemeinhin als eine uneinnehmbare Stadt. Sie war vor dem Volk Gottes fest verschlossen. Sie war umgeben von einem wüsten Land. Das Volk Israel sollte nun sieben Tage lang um diese Stadt herumziehen.
In Josua 6 lesen wir im 2. Vers: Da sprach der HERR zu Josua: Siehe, ich habe Jericho, seinen König und seine tüchtigen Krieger in deine Hand gegeben.
Das sagte der HERR angesichts dieser fest gefügten Mauer und der fest verriegelten Tore. Aber was bei Menschen unmöglich ist, ist möglich bei Gott. Lukas 18,27
Um die Stadt Jericho herum gab es sicher keinen bequemen gepflasterten Weg. Vielmehr war das enge Umfeld um die Stadt herum bedeckt mit Felsen, Dornbüschen, Gräben und Dünen. Ein beschwerlicher Weg musste vom Volk Israel gegangen werden, bis das Wunder Gottes geschehen sollte. Gott hatte gesagt, dass die Stadt bereits in Israels Hand ist. Aber noch standen die Mauern und auf ihnen, lachende und spottende Menschen. Jetzt musste die Stadt umgangen werden. Jeden Tag einmal und am siebten Tag siebenmal.
Natürlich hätte Gott die Mauern sofort zum Einsturz bringen können. Aber die Kinder Israel sollten einen Glaubensbeitrag bringen. Sie sollten lernen, dem HERRN zu vertrauen. Und sie sollten daran glauben, dass die befestigte Stadt schon ihnen gehört, denn der HERR hatte es ja gesagt.
Vielleicht geht es Dir, lieber Leser, heute so, wie damals dem Volk Israel. Da ist die Bitte deines Herzens und du betest und hoffst und siehst keine Erfüllung. Scheinbar ändert sich an deiner Situation gar nichts. Aber du betest weiter. Vielleicht hast du dein „Jericho“ erst sechsmal umrundet und Gott möchte, dass du weiter glaubst und IHM vertraust. Die Verheißung Gottes ist immer die absolute Wahrheit. Die Stadt Jericho gehörte bereits dem Volk Israel, obwohl sie noch völlig befestigt war. Gottes Wort  sagt zu dir: Wirf auf den HERRN deine Last, und er wird dich erhalten; er wird nimmermehr zulassen, dass der Gerechte wankt.  Psalm 55,23

Lieber Leser, hör niemals auf, dem HERRN zu vertrauen. Gott segne Dich!

Lothar Gies

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen