Donnerstag, 30. Juni 2016

Denn wie die Erde ihr Gewächs hervorbringt und wie ein Garten seine Saat aufsprossen lässt, so wird der Herr, HERR, Gerechtigkeit und Ruhm aufsprossen lassen vor allen Nationen. Jesaja 61,11

Ich bin kein begnadeter Gärtner. Deshalb kommt in meinem Garten das Unkraut immer wieder hervor, ganz ohne mein Zutun. Ein lieber Freund hat einen wunderschönen Garten, den er sehr liebevoll pflegt. Bei ihm kommt kein Unkraut, sondern es wachsen und gedeihen Pflanzen, die mein Freund zuvor gesät hat. So sicher, wie die Sonne auf- und untergeht, wird die Erde Pflanzen aller Art hervorbringen. Mit diesem Automatismus von Wachsen und Gedeihen will Gott dem Menschen etwas sagen: Solange diese Erde besteht, sollen nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht. 1. Mose 8,22
Aber die Menschen sollen den Tag nutzen und ihr Leben mit Gott ins Reine bringen. Das bedeutet, dass der Mensch zu seinen Lebzeiten Jesus Christus als seinen Herrn und Heiland annehmen muss, denn es kommt die Nacht, da niemand wirken kann. Johannes 9,4
Am Ende des „Erdentages“ wird das geschehen, was in der Offenbarung beschrieben wird: Und ich sah den Himmel geöffnet und siehe, ein weißes Pferd und der darauf saß, heißt „Treu“ und „Wahrhaftig“, und er richtet und führt Krieg in Gerechtigkeit. Seine Augen aber sind eine Feuerflamme, und auf seinem Haupt sind viele Diademe, und er trägt einen Namen geschrieben, den niemand kennt als nur er selbst; und er ist bekleidet mit einem in Blut getauchten Gewand, und sein Name heißt: Das Wort Gottes. Offenbarung 19,11-13
Hier ist die Rede von der zweiten Wiederkunft des Herrn Jesus, der die Nationen richtet und das Böse von der Erde vertilgt. Die Gerechtigkeit und der Ruhm des allmächtigen Gottes wird dann die Welt überstrahlen. Das wird so sicher geschehen, wie Unkraut, Blumen und Gräser wachsen und wie die Sonne auf- und untergeht.
Wer an Jesus Christus glaubt, wird leben.

Lieber Leser, Jesus Christus ist die Wahrheit. Er segne Dich!

Lothar Gies

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen