Montag, 9. Mai 2016

So ist auch die Zunge ein kleines Glied und rühmt sich großer Dinge. Siehe, welch kleines Feuer, welch einen großen Wald zündet es an! Jakobus 3,5

Ohne die modellierende Tätigkeit der Zunge könnten wir kein verständliches Wort hervorbringen. Um unsere Gedanken in Worte kleiden und miteinander reden  zu können, benötigen wir diesen besonders beweglichen kleinen Muskel. Er ist ein ganz wesentlicher Bestandteil unserer Sprachbildung.
So, wie die Muskeln an Armen und Beinen gehört auch die Zunge zu der willkürlichen Muskulatur, d.h. wir können ihre Bewegung steuern und auch anhalten. Dennoch sagt das Wort Gottes: Die Zunge aber kann keiner der Menschen bändigen; sie ist ein unstetes Übel, voll tödlichen Giftes. Jakobus 3,8
Tatsächlich ist viel Unheil auf der Erde geschehen, dadurch, dass Menschen mit feurigen Worten Völker beeinflussen konnten. Geisteskranke Ideen wurden in pathetischen Reden der Masse eingetrichtert und führten schließlich zu Krieg und Völkermord. Aber auch im zwischenmenschlichen Bereich können wir mit unserer Zunge Angst und Schrecken verbreiten. Die Bibel sagt: Ein Übeltäter hört auf die Lippe des Unheils, ein Lügner schenkt Gehör der Zunge des Verderbens. Sprüche 17,4
Durch lügnerische Reden zerstöre ich Vertrauen. So gehen Freundschaften und Liebesbeziehungen zu Bruch. Mit meiner Zunge kann ich Zank und Streit in der Gemeinde der Kinder Gottes erzeugen. Mit der Zunge kann ich Menschen verletzen. Ich kann mit Worten Freundschaft zerstören, den Lebensfrohen in Depression stürzen und den Fleißigen demotivieren.
David betet in Psalm 19,15: Lass die Reden meines Mundes und das Sinnen meines Herzens wohlgefällig vor dir sein, HERR, mein Fels und mein Erlöser!
David wusste aus eigener und leidvoller Erfahrung, was man mit seiner Zunge anrichten kann, wenn Gott nicht seine bewahrende Hand über uns hält.
Nur aus medizinischer Sicht ist die Zunge ein willkürlicher Muskel. Tatsächlich aber können wir sie kaum bändigen.

Lieber Leser, Jesus liebt Dich und will Dich segnen!

Lothar Gies

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen