Sonntag, 22. Mai 2016

Er erquicket meine Seele. Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen. Psalm 23,3

Jesus Christus, der gute Hirte, schenkt uns Frieden und Freude. Er tröstet uns in unserer Anfechtung und richtet uns immer wieder auf. Er gibt dem Müden Kraft und dem Ohnmächtigen mehrt er die Stärke. Jesaja 40,29
In Stunden der Traurigkeit müssen wir uns nicht mit leeren Worten begnügen, die uns keinen Trost geben können. Wir lesen in 2. Korinther 1,3: Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Erbarmungen und Gott allen Trostes.
Der wahre Trost, der den Trauernden wieder aufrichten kann, ist allein der Trost aus der Herrlichkeit. Ihn erfahren nur die Kinder Gottes. Sie erleben die beglückende Wirkung göttlicher Verheißungen. In Psalm 94,19 lesen wir: Als viele unruhige Gedanken in mir waren, beglückten deine Tröstungen meine Seele.
Als Kind Gottes ist man nicht nur gläubig, sondern man lebt in Christus. Man verfügt über die Reichtümer, die sein Wort verheißt und man erlebt die Erfüllung des Wortes, das Jesu Christus beschreibt als den, der mit Gutem sättigt unser Leben. Psalm 103,5
Unser Weg geht auf rechter Straße, d.h. auf der Straße, die zum Ziel führt. Es gibt nur die eine Straße zum himmlischen Ziel: Jesus Christus, der sagt: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, als nur durch mich. Johannes 14,6
Diese Straße ist der Weg der Kinder Gottes. Sie führt niemals über Gebirge. Wir erinnern uns an das Wort aus Psalm 143,10: Dein guter Geist leitet mich in ebenem Land.
Der Weg der Kinder Gottes ist gesegnet und durch den offenkundigen Segen, in dem die Gotteskinder leben, wird der Name des HERRN verherrlicht.

Lieber Leser, wenn Du ein Kind Gottes bist, dann bist Du auf dem richtigen Weg. Gott segne Dich!

Lothar Gies

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen