Mittwoch, 27. April 2016

Lasst euch auch selbst als lebendige Steine aufbauen, als ein geistliches Haus, ein heiliges Priestertum, um geistliche Schlachtopfer darzubringen, Gott hochwillkommen durch Jesus Christus. 1. Petrus 2,5

Kinder Gottes sind keine Mitglieder in irgendeinem Verein, sondern sie sind lebendige Steine im Haus Gottes auf dieser Erde. Das Haus Gottes ist die Gemeinschaft aller Kinder Gottes auf der Welt. Kinder Gottes - das wissen wir – sind Menschen, die an Jesus Christus glauben. Sie alle bilden gemeinsam ein geistliches Haus.
Dieses geistliche Haus ist der Zufluchtsort für jedes Kind Gottes. In der Gemeinschaft der Kinder Gottes, dem Haus des Herrn also, gilt die Verheißung Gottes: Wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich in ihrer Mitte. Matthäus 18,20
David, der Psalmist, hat den Wert der Gemeinschaft mit seinem Gott  offenbar erkannt. Wir lesen in Psalm 27,4: Eins habe ich vom HERRN erbeten, danach trachte ich: zu wohnen im Haus des HERRN alle Tage meines Lebens, um anzuschauen die Freundlichkeit des HERRN und nachzudenken in seinem Tempel.
Als Gottes Kinder sind wir von Gott geliebt. Wir lesen in Offenbarung 1,5.6: Dem, der uns liebt und uns von unseren Sünden erlöst hat durch sein Blut und uns gemacht hat zu einem Königtum, zu Priestern seinem Gott und Vater, ihm sei die Herrlichkeit und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.
Kinder Gottes sind zu Königen und Priestern erhoben, durch die Hinwendung zu dem Herrn und Heiland ihrer Seelen. Jesus Christus wohnt in der himmlischen Herrlichkeit und zugleich auch im Herzen eines jeden Gotteskindes. Unser Leben in Christus und unser Zeugnis in einer, dem Evangelium feindlich gegenüberstehenden Menschheit, ist unser geistliches Schlachtopfer. So ist jeder Mensch, der Jesus Christus angehört ein Werkzeug Gottes auf der Erde. Durch das Zeugnis der Kinder Gottes haben alle Menschen die Möglichkeit, aus der Finsternis der Sünde in das strahlende Licht der Liebe Gottes zu kommen.

Lieber Leser,  Gott segne Dich mit jeder geistlichen Segnung!

Lothar Gies

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen