Mittwoch, 11. März 2015

Der Sämann ging aus, seinen Samen zu säen; und indem er säte, fiel einiges an den Weg und es wurde zertreten, und die Vögel des Himmels fraßen es auf. Lukas 8,5

Diesem Wort Gottes kann man ein Wort aus dem Jakobusbrief voranstellen: Wir lesen in Jakobus 1,22: Seid aber Täter des Wortes und nicht allein Hörer, die sich selbst betrügen.
Das Wort ist der Same, den der Sämann aussät. Es soll nicht nur in unserem Gehirn registriert und eingeordnet werden, sondern in unserem Herzen Wurzeln schlagen und viel Frucht bringen.
Etliches von dem Saatgut fiel an den Weg. Der Lebensweg aller Menschen ist voller Anfechtungen und Gefahren. Auch Kinder Gottes leben in der Welt und werden angefochten. Da sind Gedanken der Sorge und der Angst vor der Zukunft. Da dreht sich das Denken einzig um die Belange des Lebens. In Lukas 10 sagt der Herr Jesus zur Martha, die sich mit ganzer Energie um die Versorgung ihrer Gäste kümmert: Martha, Martha! Du bist besorgt und beunruhigt um viele Dinge; eins aber ist not.
Martha hätte wie ihre Schwester Maria auf die Worte Gottes hören sollen, anstatt sich in den Belangen des Alltags aufzureiben. In einem Gleichnis berichtet Jesus von einem reichen Mann, der sich sein Leben lang mit ganzer Kraft um die Vermehrung seines Vermögens gesorgt hat. Er gönnte sich keine Pause und stand endlich vor einem gewaltigen Besitz. Er sprach zu sich selbst: Seele, du hast viele Güter daliegen auf viele Jahre. Ruhe aus, iss, trink, sei fröhlich! Lukas 12,19
Gott sagt diesem armen reichen Mann: Du Tor! In dieser Nacht wird man deine Seele von dir fordern. Was du aber bereitet hast, für wen wird es sein.
Lukas 12,20
Wenn sich unsere Gedanken und unser ganzer innerer Mensch nur mit den Belangen unseres Erdenlebens beschäftigen, dann fällt das Wort Gottes auf unseren Lebensweg, der ausgetreten und hart geworden ist. Die Sorgen des Alltags werden wie die Vögel das gute Wort aufpicken und es dringt nicht mehr in unser Herz.

Lieber Leser, der Herr Jesus sagt Dir heute: Sei um nichts besorgt! Philipper 4,7 ER will Dich auch heute reich mit seinem Segen beschenken!

Lothar Gies

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen