Freitag, 6. Februar 2015

Jesus antwortete und sprach zu ihr: Wenn du die Gabe Gottes kennen würdest und wer es ist, der zu dir spricht: Gib mir zu trinken, so hättest du ihn gebeten und er hätte dir lebendiges Wasser gegeben. Johannes 4,10

Ja, wenn die Menschen wüssten, wer Jesus ist, würden sie ihn mit Freuden annehmen. Jesus spricht hier zu einer Samariterin. Um die Mittagszeit ging diese Frau zum Brunnen, der der Jakobsbrunnen genannt wird. Jesus bittet die Frau, ihm zu trinken zu geben.
So wie damals zu der Frau am Jakobsbrunnen, wendet sich Jesus heute  liebevoll jedem Menschen zu und sagt: Gib mir, mein Sohn, dein Herz, Sprüche 23,26
Das Herz bezeichnet den ganzen inneren Menschen. Die Samariterin wollte Wasser aus dem Brunnen holen. Dieses Wasser war ihr wertvoll und lebenswichtig. Sie glaubte, dass es nichts Wertvolleres als dieses Wasser gibt. Gleichzeitig wunderte sie sich, dass Jesus sie, eine Samariterin, um dieses Wasser bittet.
So kann sich der natürliche Mensch auch nicht erklären, warum sich Gott, wenn es ihn tatsächlich gibt, ausgerechnet um ihn kümmert. Und dann soll er sich auch noch mit ganzem Herzen Gott ausliefern. Dazu müsste man Gott zunächst richtig kennen.
Erst der Glaube an den Herrn Jesus öffnet uns den Blick für die Herrlichkeit Gottes. Jesus sagt zu dem Menschen: „Wenn Du wüsstest, wer ich wirklich bin, dann würdest Du Dich danach ausstrecken, in den Genuss meiner Herrlichkeit zu kommen.“ Jesus sagt zu seinen Jüngern, als die Volksmenge sich um ihn versammelte: Wenn jemand mir nachkommen will, verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf und folge mir nach! Markus 8,34
Wenn wir Jesus kennen, wissen wir auch, was es heißt, mit IHM zu leben. Wir sehen Jesus und seine göttliche Kraft, die sich in unserem Leben auswirkt und wir erkennen seine Gegenwart auch in seinem Wort, das sich uns öffnet. Das Wort Gottes ist das lebendige Wasser, das uns erquickt uns stärkt.

Lieber Leser, wenn Du ein Kind Gottes bist, weißt Du, wer Jesus ist. Wenn noch nicht, dann strecke Dich danach aus. ER möge Dich auch heute reichlich segnen.

Lothar Gies

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen