Sonntag, 24. September 2017

„Ich zwar dachte in meiner Bestürzung; „Ich bin weggenommen aus deinen Augen.“ Doch du hast die Stimme meines Flehens gehört, als ich zu dir schrie.“ Psalm 31,23

Die Wege des HERRN sind oft unerklärlich. Das war auch dem Apostel Paulus klar, als er ausrief: Wie unerforschlich sind seine Gerichte und unaufspürbar seine Wege. Römer 11,33
Gott ist der Allwissende und seine Gedanken sind mit unserem Verstand nicht kompatibel. So lesen wir im Propheten Jesaja:
Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR. Jesaja 55,8
Oft vergessen wir diese Tatsache und projizieren unsere Gedanken auf den HERRN. Wir glauben zu wissen, wie er denkt, denn wir kennen unsere eigenen Gedanken. Darum war David klar, dass er nach seiner großen Sünde des Ehebruchs keine Verbindung mehr zu Gott haben konnte. Er war, nachdem er seine Sünde erkannte, so sehr über sich erschüttert, dass er sich selbst nicht vergeben konnte. Daraus folgerte er, dass er auch von Seiten des HERRN keine Vergebung erwarten durfte.
Wie gut, dass Gott voller Gnade ist und im Gegensatz zu uns Menschen gerne vergibt. So lesen wir im Wort Gottes: Ja, die Gnadenerweise des HERRN sind nicht zu Ende, ja, sein Erbarmen hört nicht auf. Klagelieder 3,22
David erlebte die liebevolle Zuneigung des HERRN, der ihm die innere Gewissheit der Vergebung schenkte.
Doch du hast die Stimme meines Flehens gehört, als ich zu dir schrie.“  Psalm 31,23
Rechnest Du, lieber Leser, mit der Vergebung Gottes angesichts Deiner Fehler und Schwächen? Immer wieder begegnet mir in der Seelsorge dieser Zweifel an der Vergebung. Schließlich wiederholt man ja immer wieder die Sünde, die man eigentlich gerne vermeiden würde. Wie sollte Gott da nicht irgendwann die Geduld verlieren? Im Brief an die Römer wird dieser Gedanke aufgegriffen: Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. Römer 7,19
Solange wir auf dieser Erde sind, werden wir von der Sünde eingeholt und hinfallen. Da tröstet uns das Wort:
Denn siebenmal fällt der Gerechte und steht wieder auf, aber die Gottlosen stürzen nieder im Unglück. Sprüche 24,16
Der Mensch, der die Vergebung seiner Sünden durch das Erlösungswerk des Herrn Jesus angenommen hat, lebt hinfort aus der vergebenden Gnade Gottes und darf sich in der Hand Gottes völlig sicher fühlen. Im Buch Daniel finden wir diese wunderbare Wahrheit zusammen gefasst in dem Ausspruch: Bei dem Herrn, unserem Gott, ist das Erbarmen und die Vergebung. Daniel 9,9
Verlasse Dich mit ganzem Herzen darauf, dass der Herr Jesus am Kreuz auf Golgatha eine völlige Erlösung vollbracht hat. Gott segne Dich!

Lothar Gies

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen