Freitag, 15. September 2017

„Abraham aber glaubte Gott, und es wurde ihm zur Gerechtigkeit gerechnet.“ Römer 4,3

Abraham setzte sein ganzes Vertrauen auf den HERRN. Gott forderte ihn auf, seine Heimat zu verlassen und in ein ihm völlig fremdes Land zu ziehen. Er glaubte daran, dass die Verheißung Gottes wahr ist und dass er viele Nachkommen haben wird, so wie Gott es versprochen hatte. Dabei waren die Umstände denkbar ungünstig, denn Sarah, Abrahams Frau, war unfruchtbar.
Der HERR forderte Abraham auf, den verheißenen und endlich eingetroffenen Sohn zu opfern und Abraham vertraute Gott, „indem er urteilte, dass Gott auch aus den Toten erwecken könne,“ Hebräer 11,19a.
Wenn alle Umstände günstig sind, wenn das Geld stimmt und wenn die Türen weit geöffnet sind, bedarf es keiner besonderen Glaubenskraft. Der Glaube erweist sich erst dann, wenn alles unmöglich erscheint. Wenn wir keinerlei Ausweg sehen, sollen wir uns darauf besinnen, dass wir einen allmächtigen Herrn haben. David erkannte in einer sehr schwierigen Lebenssituation: „meine Hilfe kommt von dem HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat.“ Psalm 121,2.  Der Herr, der Himmel und Erde gemacht hat, ist wohl in der Lage, unsere Probleme zu lösen, gleich wie aussichtslos sie erscheinen.  Wie hat Gott Himmel und Erde denn gemacht? „Denn er sprach und es geschah; er gebot, und es stand da.“ Psalm 33,9. Dem Allmächtigen Gott gilt es, zu vertrauen.  Auch und gerade dann, wenn wir keinen Ausweg sehen, sollen wir den Verheißungen Gottes glauben und voller Vertrauen weg von den Umständen hin auf ihn blicken. Das Wort Gottes sagt: „Der Glaube aber ist eine Verwirklichung dessen, was man hofft, ein Überführtsein von Dingen, die man nicht sieht.“ Hebräer 11,1.
Wir sind als Kinder Gottes gerecht gemacht durch den Glauben. „Da wir nun gerechtfertigt sind aus Glauben, so haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus.“ Römer 5,1. Dieser göttliche  Friede soll unser Herz ausfüllen und uns zu Menschen machen, die auch im dunklen Tal auf Jesus sehen.

Lothar Gies

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen