Donnerstag, 14. September 2017

Ein Leben im Glauben

Ich bin mit Christus gekreuzigt, und nicht mehr lebe ich, sondern Christus lebt in mir; was ich aber jetzt im Fleisch lebe, lebe ich im Glauben, und zwar im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben hat.  Galater 2,20

Wenn wir unser Leben dem Herrn Jesus übergeben und Vergebung unserer Sünden erfahren,  ist unser bisheriges Leben beendet. Dabei ist es interessant zu sehen, dass das Sterben in Christus der Beginn des wirklichen Lebens ist.
Gott aber, der reich ist an Barmherzigkeit, hat um seiner vielen Liebe willen, womit er uns geliebt hat, auch uns, die wir in den Vergehungen tot waren, mit dem Christus lebendig gemacht. Epheser 2,4.5
Wir waren also vorher tot in unseren Sünden. Diese nämlich haben uns von Gott getrennt und ohne ihn sind wir nicht fähig zu leben. Durch unsere Bekehrung zu dem Herrn Jesus haben wir schließlich unser „zombiehaftes“ Sündendasein beendet. Wir sind mit dem Herrn Jesus gleichsam gekreuzigt und gestorben. Nun leben wir ewig mit ihm und durch ihn.
Fortan ist unser Leben auf dieser Erde ein Leben im Glauben. Durch den Glauben sind wir gerechtfertigt (Römer 5,1) und als Gerechtfertigte vor Gott dürfen wir leben. „Der Gerechte aber wird durch seinen Glauben leben. Habakuk 2,4 Diese Aussage finden wir auch in Galater 3,11 und Johannes 20,31, wo der Herr Jesus darauf hinweist, das der Glaube gefördert wird durch das Studium des Wortes Gottes.
Wenn nun das Wort Gottes geeignet ist, unseren Glauben zu stärken, dann sind wir aufgefordert, das Wort Gottes zu unserer ständigen Lektüre zu machen. „Das Wort des Christus wohne reichlich in euch.“ Kolosser 3,16
Das zu beherzigen wird dazu führen, dass wir im Glauben leben können. Das Leben im Glauben ist ein Leben nach dem Wohlgefallen Gottes. Als Kinder Gottes werden wir die Herrlichkeit Gottes schon hier auf der Erde täglich erleben können. Ein Leben im Glauben ist ein Leben, frei von Sorgen und Ängsten. Es ist ein Leben zur Verherrlichung Gottes.

Lothar Gies

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen